Mittwoch, 19. Juni 2013

[Getestet] Pilz-Risotto von Reis-Fit

Seit kurzem bin ich bei Populis angemeldet, einem Portal für diverse Produkttests. Und ich hatte auch schon Glück und durfte jetzt das neue Pilz-Risotto von Reis-Fit testen. Gelesen habe ich darüber ja schon einiges, nicht immer wirklich positiv. Doch möchte ich mir auch selber ein Bild davon machen und habe es nun auch selbst ausprobiert.
Das Pilz-Risotto befindet sich in einer Tüte und wird mit Milch zubereitet. Man kann es in der Mikrowelle zubereiten oder auch im Topf. Bereitet man es in der Mikrowelle zu, so bleibt der Reis in der Tüte und die Milch wird in die Tüte gegeben. Ausprobiert habe ich es noch nicht, doch finde ich es so etwas umständlich, da man ja den Reis in der Tüte nicht großartig rühren kann wie im Topf. Und so wird es nicht ausbleiben, dass sich der Reis nicht komplett mit der Milch mischt und etwas klumpig bleibt. Ich habe den Reis also im Topf zubereitet. Dank eines Kochlöffels konnte ich die größeren Klumpen noch zerkleinern und so wurde eine sämige Masse am Ende daraus. 
Ich wollte das Risotto aber auch nicht einfach so probieren und habe mir eines der Gerichte ausgesucht, die mitgeschickt wurden. Entschieden habe ich mich für das "Pilz-Risotto mit Frühlingszwiebeln und Schinkenchips". 

Als erstes habe ich erstmal die Schinkenchips zubereitet. Es steht zwar drauf, dass man Serranoschinken dazu verwenden soll, aber ich finde der sieht auch nicht anders als normaler Frühstücksschinken. Und damit ging es genauso gut. Aber Achtung beim Braten der Schinkenchips: Ihr braucht dazu kein Öl oder ähnliches. Ihr benötigt lediglich eine beschichtete Pfanne und legt die Schinkenscheiben dann rein. Dann müssen diese nur noch knuspring gebraten werden und das wars.

In der Zwischenzeit bereite ich das Pilz-Risotto zu: Milch im Topf erwärmen, Reis dazu, kurz aufkochen und ca. 10 Minuten quellen lassen. Die Frühlingszwiebeln brate ich in der gleichen Pfanne wie die Schinkenchips an, so braucht auch kaum noch Würze, da die Schinkenchips schon recht salzig sind. Anschließend werden die Frühlingszwiebeln unter das Risotto gemischt - fertig!

Geschmacklich finde ich es mit dieser Variante super. Die Frühlingszwiebeln passen super zu dem Pilz-Risotto. Es gibt diesem noch das gewisse Etwas. Und die Schinkenchips passen auch perfekt dazu. Pur würde ich das Pilz-Risotto aber nicht unbedingt essen wollen, da es doch recht eigen im Geschmack ist. Man schmeckt Pilze schon raus und hat auch kleinere Stücken drin, die sicherlich die Pilze darstellen sollen. Aber ingesamt finde ich, dass es mehr nach Geschmacksverstärkern schmeckt als nach frischen Pilzen. Das finde ich schon recht schade, da die Idee recht gut ist und die Zubereitung super einfach geht.


Ich war anfangs etwas skeptisch, da der Reis mit Milch zubereitet werden sollte. Normalerweise kenne ich das nur von Milchreis und der ist süß. Aber meine Skepsis wurde wieder beruhigt, denn es hat gut gepasst. Sonst wäre das Risotto auch zu trocken gewesen, nehme ich an.


Fazit: 

Ich bin in gewisser Hinsicht zufrieden mit dem Pilz-Risotto von Reis-Fit. Pur finde ich es weniger gut, doch abgewandelt mit Frühlingszwiebeln oder ähnlichem finde ich es wirklich sehr schmackhaft. 

Kommentare:

  1. Mir geht es genauso! :-)
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen,

    ich esse gern und oft.
    Aber dieses Gericht hat es leider nicht in meine Top ten geschafft.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen