Sonntag, 19. Mai 2013

[Getestet] Grafschafter Apfelschmaus

Heute möchte ich euch einen süßen Brotaufstrich vorstellen, den ich bisher noch nicht kannte: Original Grafschafter Apfelschmaus. Von Grafschafter habe ich zwei verschiedene Sorten des Apfelschmauses zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen. Trotz vorheriger Skepsis, bin ich doch sehr positiv davon überrascht und möchte euch die beiden Brotaufstriche deshalb heute einmal vorstellen.
"Für diesen fruchtigen Brotaufstrich verwenden wir nur erntefrische Äpfel und Birnen aus heimischem Anbau. Das traditionelle Herstellungsverfahren garantiert den typischen Geschmack und die unverwechselbare Konsistenz der rheinischen Spezialität Apfelkraut.
Zutaten: Äpfel, Zucker, Birnen, Geliermittel Pektin" (Quelle: www.grafschafter.de)
  • Inhalt: 225g
  • Preis: 1,19 Euro
Bei dieser Sorte handelt es sich um das kleine runde Glas mit grünem Schraubdeckel. Der Apfelschmaus ist dunkelbraun und sieht aus wie Pflaumenmus. Die Konsistenz ist hier aber nicht so flüssig wie beim Pflaumenmus, sondern eher wie Gelee. Dadurch lässt es sich auf dem Brot auch nicht so einfach verteilen.
Der Geschmack ist relativ süß. Es schmeckt sehr fruchtig und die Äpfel kann man herausschmecken. Ich esse es immer zum Frühstück auf Brötchen, Toast oder auch Schwarzbrot. Es passt zu allem. Jedoch kann ich davon nicht allzuviel essen, da es doch mächtig süß ist.
Grafschafter gibt auch noch einen kleinen Tipp. So kann man den Apfelschmaus z. b. auf Crepes oder Kartoffelpuffern essen oder auch zum Verfeinern von Soßen und Desserts oder als Zutat beim Backen ist der Apfelschmaus gut geeignet.

Grafschafter Apfelschmaus Pur: 

"Dieser herb fruchtige Brotaufstrich wird aus dem Saft erntefrischer Äpfel und einem kleinen Teil Birnen hergestellt und enthält ausschließlich fruchteigenen Zucker. Für alle, die es weniger süß mögen! Die Früchte stammen aus regionalem Anbau und von heimischen Streuobstwiesen. Mithilfe eines traditionellen, speziellen Herstellungsverfahrens wird aus dem Saft dieser Äpfel und Birnen der köstliche, herb fruchtige Aufstrich erzeugt. Typisch für Apfelkraut ist der hohe Fruchteinsatz!Für die Herstellung von 100 g Apfelschmaus Pur verarbeiten wir 503 g frische Äpfel und 142 g frische Birnen. Grafschafter Apfelschmaus Pur enthält keine Farb- und Konservierungsstoffe und ist von Natur aus gluten- und laktosefrei. 
ZUTATEN: Äpfel, Birnen, Geliermittel: Pektin" (Quelle: www.grafschafter.de) 
  • Inhalt: 450g
  • Preis: ca. 3 Euro 
Anders als der andere Apfelschmaus ist dieser hier in einer Blechdose. Verschlossen ist er luftdicht durch eine Alufolie. Der Deckel ist nicht zum Schrauben, sondern wird draufgedrückt.
Auch dieser Apfelschmaus sieht aus wie normaler Pflaumenmus. Er ist sehr dunkel braun. Die Konsistenz ist sehr cremig, aber fest – der Unterschied zum anderen Apfelschmaus, der mehr geleeartig war.
Er lässt sich sehr gut auf dem Brot/Brötchen verteilen und es sind auch keine Stückchen drin.
Bei dieser Variante hier handelt es sich ja um den puren Apfelschmaus. Dies zeigt auch der Geschmack, denn es ist nicht so sehr süß. Es ist mehr säuerlich, schmeckt aber trotzdem sehr lecker nach Apfel.
(links die säuerliche feine Variante, rechts das süße Gelee)

Fazit:

Ich finde beide Sorten total lecker. Ich bin zwar ein Süßhahn, aber der etwas säuerlichere Apfelschmaus schmeckt mir dennoch sehr gut und gehört von beiden Sorten auch ehrlich gesagt zu meinen Favoriten, da ich bei der anderen Sorte das Gelee nicht ganz so sehr bevorzuge.

Kanntet ihr den Apfelschmaus denn schon?

Vielen Dank an Grafschafter, dass ich testen durfte!!!

Kommentare:

  1. danke für den tipp - klingt ganz lecker und der preis ist auch ok

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns ist dieses Rheinische Apfelkraut immer im weihnachtlichen Berliner Brot enthakten und anschließend gibts (zumindest für mich bzw. bei mir) den Rest auf den Reibeplätzchen. Super lecker! Also eindeutig ein guter Tipp ;-)
    Für aufs Brot bleib ich - wenns diese Art Geschmack sein soll - aber lieber beim traditionellen Zuckerrübensirup :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Frage,
      wo bekomm ich des denn?
      Danke
      Carmen

      Löschen
  3. Hört sich lecker an!
    Ich habe dich übrigens getagged:
    http://libellchen11.blogspot.de/2013/05/ich-wurde-getagged.html
    LG

    AntwortenLöschen